EINKÄUFE ÜBER 100,-€ KOSTENLOSER VERSAND FÜR ALLE EU-LÄNDER - KLICKEN SIE HIER

DER ANFANG

DER ANFANG

Las Médulas , dies war die erste Station unseres Roadtrips. Wie die meisten Orte, die wir auf unsere Wunschliste gesetzt haben, wurde auch dieser in einem Beitrag eines portugiesischen Reisebloggers gefunden. Wir wussten nichts von der Existenz dieses Ortes, aber die Bilder machten uns sehr neugierig.

Von Porto aus liegt es 300 km (190 Meilen) nördlich entlang der Autobahn. Da wir uns jedoch dafür entschieden haben, den Nationalstraßen zu folgen, dauerte es etwas länger, 360 km und gut 4 Stunden.

Der Ort liegt in der Provinz León in Spanien und war eine antike römische Goldmine unter freiem Himmel, die heute zum Weltkulturerbe gehört. Sie nennen es Europas Grand Canyon, mit seinen rötlichen Felsformationen, die mit den grünen Kastanien- und Eichenwäldern verschmelzen.

vc-pingu

Um dorthin zu gelangen, gaben wir „ Las Médulas “ in unser GPS ein und gelangten zu einer Stadt mit diesem Namen. Wir parkten den Van, holten unsere Fahrräder heraus und begannen unser Abenteuer. FALSCH! Wir hätten besser auf unsere Google Maps schauen sollen, denn von dort aus hätten wir mehrere Wege nehmen können, die durch den Park führten. Wenn Sie Geschichte und lange Spaziergänge mögen, kommen Sie hierher nach Las Médulas und suchen Sie nach der „Aula Arqueológica“ (spanisch für: Archäologiestunde). Hier finden Sie alle Informationen zu den Goldgewinnungsprozessen und zu den Wanderwegen. Eigentlich wollten wir nur einen Blick über den Park mit all den Felsen werfen, also einen etwas „entspannteren“ Besuch machen, und deshalb haben wir den falschen Weg gewählt. Wir sind mit unseren Fahrrädern auf einem sehr steilen Weg gefahren und haben sie größtenteils nur geschoben. Wir haben viel geschwitzt, um den Aussichtspunkt Mirador de Orellán zu erreichen.

vc-derbeginn

Als wir dort ankamen, sind wir fast verrückt geworden; Tatsächlich gab es dort oben eine Auffahrt. Wir hätten vor der Stadt „Las Médulas“ abbiegen sollen. Deshalb sollten Sie, wenn Sie vorhaben, diesen Ort zu besuchen, von Anfang an in Ihrem GPS nach Mirador de Orellán suchen. Von hier aus hat man einen unglaublichen Ausblick über den gesamten Park und für 3 Euro kann man auch die Höhlen erkunden. Und der Weg zurück nach unten? Einfach wie Butter … wir mussten nicht einmal in die Pedale treten … nach der Mühe, dorthin zu gelangen, hatten wir es verdient!

Übernachtung – Park4night – Gijon

vc-derbeginnvc-derbeginn

Picos de Europa (spanisch für: Gipfel Europas), wir waren äußerst neugierig auf diese Gipfel. Wir machten einen Plan mit allen Orten, die wir besuchen wollten; Für die Hauptpunkte haben wir 4 Tage eingeplant, da der Nationalpark Picos de Europa sehr groß ist und sich bis nach Asturien, Kantabrien und Kastilien-León erstreckt. Wir stellten uns bereits vor, wie unsere Drohne über diese Seen fliegen würde, aber ... nicht alles verlief wie geplant!
Wir begannen unseren Ausflug durch die Gipfel im berühmten Dorf Cangas de Onís, einer kleinen Stadt, aber mit allem Komfort und allen Dienstleistungen, deren Hauptattraktion die römische Brücke mit dem berühmten Siegeskreuz, dem Symbol Asturiens , ist. Der Fluss, der dort fließt, ist der wunderschöne Río Sella.

vc-derbeginn

Wir fuhren weiter nach Covadonga, wo Sie eine Basilika mit einer erstaunlichen Umgebung besichtigen können. In der Nähe befindet sich eine Höhle, in der die Jungfrau von Covadonga, „La Santina“, Schutzpatronin Asturiens, in einer kleinen, in den Berg „ausgegrabenen“ Kapelle gefunden wird.

vc-derbeginnvc-derbeginn

Bisher lief alles gut, aber als wir in Richtung der Seen Enol und Ercina fuhren, wurde es kompliziert. Es begann zu schneien und die Freude war augenblicklich, aber schnell kam Panik auf. Die Schneemenge war bereits beträchtlich, die ganze Straße war weiß, die Berge, die Schluchten ... und unser Pingu begann auszurutschen. Können Sie sich vorstellen, wie wir uns gefühlt haben? Wir hielten in einem größeren Gebiet an, um zu entscheiden, was wir tun würden, ob wir der Straße aufmerksam folgten oder ob wir wieder hinunterfuhren. Als wir zurückblickten, konnten wir keine Straße mehr sehen, sondern eine Schneedecke. Wir riefen die Hilfsdienste des Naturparks an, aber sie sagten uns, dass die Schneepflüge nur den Dörfern dienen würden und rieten uns, vorsichtig und immer im ersten Gang herunterzufahren. Oh je, das waren die längsten 7 km unseres Lebens.

Als gute Abenteurer wollten wir die Picos nicht aufgeben und entschieden uns für einen ruhigeren Weg, indem wir 14 km der Straße N-625 durch die Schlucht Los Beyos , immer am Río Sella entlang, folgten. Eine Straße, die wir nie vergessen werden, zweifellos eine der schönsten, die wir je bereist haben, umgeben von Bergen voller Schnee. Wir kamen an bezaubernden Dörfern, Wasserfällen und herrlichen Ausblicken vorbei, die uns sicherlich dazu bringen werden, dorthin zurückzukehren.
Die nächsten Ziele wären dann: Caín , Potes , Fuente Dé , Sotres , Poncebos und Bulnes , aber wieder einmal wurden wir vom Schnee erwischt und mussten in einem Bergdorf übernachten. Und wir sind mit diesem Gedanken aufgewacht...

vc-derbeginn

Danach dachten wir, es wäre das Beste, unseren Herzen eine Pause zu gönnen und zur Küste aufzubrechen. Nein, wir hatten die Gipfel Europas nicht aufgegeben, wir würden wiederkommen!
An der asturischen Küste angekommen, war der erste Halt das berühmte Castro de Las Gaviotas in Llanes , eine eigenartige Insel in Form eines Bogens, die sich dem Gesetz der Schwerkraft widersetzt und der Kraft des Meeres widersteht.
Bald darauf erreichten wir den berühmten Gulpiyuri-Strand , der als der kleinste der Welt gilt. Es ist ein kleiner Meeresstrand inmitten grüner Felder. Das Meerwasser gelangt über unterirdische Verbindungen an diesen Strand, was bedeutet, dass wir am Strand waren, ohne die Unermesslichkeit des Meeres zu sehen, sondern nur eine „Bucht“ aus Wasser.

Wir folgten der Küste und gelangten zum Cobijeru-Strand , ähnlich dem vorherigen, einem vom Meer getrennten Strand. Aufgrund dieser lustigen Eigenschaft konnten wir mit dem Meer im Rücken vor dem Strand stehen. Seltsam, nicht wahr?

Gulpiyuri-Strand, Cobijeru-Strand

Zu diesen drei Stränden sind wir auf einem ausgetretenen Erdweg entlang der Küste gewandert, zwischen Feldern, Kühen, Pferden ... ein sehr schöner Spaziergang!
Anschließend reisten wir nach Kantabrien und besuchten Ubiarco mit dem bekannten Turm von San Telmo und der Kapelle Santa Justa . Wir ließen unseren Pingu etwas weiter weg und gingen den Weg entlang, durch Berge und Viehweiden und mit einem atemberaubenden Blick über das Meer!
Unsere Übernachtung wäre dann in Liencres , aber wir mussten den Berg Monte La Picota besteigen, um die unglaubliche Aussicht zu genießen.
Liencres ist eine sehr schöne Stadt mit Wäldern und Dünen. Dies war der Ort, an dem wir die Nacht verbrachten ( Park4night ). Am Morgen nahmen wir die Fahrräder und machten einen Spaziergang durch den dichten Wald, der uns zum Meer führte. Es sah wirklich aus wie eine Filmszene, riesige Bäume auf beiden Seiten, während wir in der Mitte mit dem Fahrrad unterwegs waren, auf einer endlosen Straße ... Das Beste von allem? Auf dem Rückweg wurden wir von einem Begleiter überrascht, der uns einen „Leckerbissen“ anbot, einige köstliche, für die Gegend typische Kartoffelchips. Zu guter Letzt haben wir auch noch ein bisschen Gitarre mit den Nachbarn des Vans nebenan gespielt.
Das ist Vanlife...

So verging die erste Woche unseres Abenteuers, das gerade erst begonnen hat. Wenn Sie sich entscheiden, Ihre Komfortzone zu verlassen und Ihren Träumen zu folgen, riskieren Sie, unglaubliche Momente wie diese zu erleben!
Sei glücklich,
Rucksacktouristen