EINKÄUFE ÜBER 100,-€ KOSTENLOSER VERSAND FÜR ALLE EU-LÄNDER - KLICKEN SIE HIER

CINQUE TERRE

CINQUE TERRE

CIAO ITALIEN
ROADTRIP #VANLIFE
Diese Reise wurde in vier gemacht.
Wir holten ein paar Freunde am Flughafen Mailand ab und sie blieben eine Woche bei uns, um dieses wunderschöne Land Italien zu entdecken.
Mit dem Wetter hatten wir kein Glück, es war eine regnerische Woche.
Das eineinhalbfache Wetter dort gab uns eine Pause und wir konnten eine Stadt besichtigen.
Wir fuhren direkt an die Küste, kamen an Genua vorbei und der erste Stopp war Camogli . Was für eine schöne Überraschung das war.
Eine typisch italienische Stadt mit hohen und farbenfrohen Häusern, aber immer in den gleichen Farbtönen zwischen Gelb, Rosa und Orange.
Neben dem Strand gibt es eine Promenade mit Restaurants und Esplanaden, die sehr gut aussehen. Am Ende entschieden wir uns für eines davon zum Mittagessen, direkt über dem Hafen.
Wir aßen in der besten Focaccia de Pesto zu Mittag und machten uns auf die Suche nach einem Markt, um noch mehr Pesto für eine Mahlzeit in Pingu zu kaufen.
Hier besuchten wir die Basilika Santa Maria Assunta , hoch und imposant, die zwischen Strand und Hafen liegt.
Portofino ist schon seit einiger Zeit in Planung.
Viele Leute hatten uns von diesem kleinen Fischerdorf an der italienischen Küste erzählt
Riviera, südöstlich von Genua.
Pastellfarbene Häuser, Luxusgeschäfte und Fischrestaurants umgeben die Piazza Martiri dell'Olivetta , das Herz von Portofino.
Die Ankunft auf dem Platz ist atemberaubend, wir gingen eine schmale Straße entlang und boten uns plötzlich einen atemberaubenden Blick auf den Hafen voller riesiger Yachten.
Es gibt einen Weg, der uns von der Piazza zum Castello Brown führt, einer Festung und einem Museum aus dem 16. Jahrhundert mit Kunstausstellungen und Panoramablick auf die Stadt und das Ligurische Meer.
Uns wurde davon abgeraten, mit Pingu nach Portofino zu fahren, da die Straßen sehr eng und die Parkplätze sehr teuer sind.
Die Lösung wäre, Pingu in Santa Margherita zu verlassen und einen Bus zu nehmen, 4,- EUR pro Person. Aber mit unserem Mädchen haben wir immer mehr Spaß gehabt,
Also sind wir das Risiko eingegangen und es hat sich gelohnt.
Der Weg dorthin entlang des Wassers war wunderbar und einfach zu bewältigen.
Die Parkgebühr betrug 5,50 EUR und hat sich am Ende gelohnt.


Unser Besuch in den Cinque Terre musste gut geplant werden, da es unterschiedliche Meinungen über Transportmöglichkeiten gibt, wie zum Beispiel die Anreise mit dem Auto, das Mieten eines Motorrads, den Zug oder die Unterbringung in Hotels in der Nähe oder auf weiter entfernten Campingplätzen usw.
Nach einigen Recherchen beschlossen wir, auf einem nahegelegenen Campingplatz, Camping 5 Terre, Levanto , zu übernachten und die 5 Dörfer am selben Tag zu erkunden, da das Wetter gut sein würde und für die verbleibenden Tage Regen vorhergesagt würde. Wir wussten bereits, wo wir Pingu verlassen sollten, also war es zweifellos die beste Option, mit dem Zug zu fahren. Um die einzelnen Dörfer kennenzulernen, können Sie die Route jedoch auch zu Fuß oder mit dem Boot zurücklegen. Wir kauften die Cinque Terre Treno Card , 16,-EUR, am Bahnhof und hatten einen Tag lang freie Fahrt mit der Bahn, dem Bus in den Dörfern und weiterhin auf den Fußwegen. Es lohnt sich, diese Karte zu kaufen, da eine einfache Fahrt 4,-EUR kostet und die Dörfer 5,-EUR kosten!


Die Cinque Terre wurden von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Hier ist ein kleiner Eindruck von uns über diese Seedörfer, in der Reihenfolge, in der wir sie erstellt haben:

Monterosso al Mare – Es ist das größte aller Länder und die Strände sind die ausgedehntesten. Voller alter Gassen mit Souvenirläden und mit einer wunderschönen Kirche, der Kirche San Giovanni Battista , die während der Überschwemmung 2011 schwer beschädigt wurde.
Vernazza – Es war das zweite der fünf Dörfer, das uns am besten gefiel. Es gibt einen kleinen Hafen mit vielen Fischerbooten und im Sommer ist der kleine Strand voller Badegäste, die die Hitze nutzen, um sich im natürlichen Pool der Bucht zu erfrischen. Oben angekommen befindet sich das Castello Doria , von wo aus man den besten Blick auf das Dorf hat
(1,50 EUR der Eintritt).
Corniglia – Es ist das kleinste aller Dörfer und das einzige, das nicht direkt am Meer liegt. Er ist 100 Meter hoch und um dorthin zu gelangen, müssen Sie 377 Stufen hinaufgehen oder den Bus am Bahnhof nehmen.
Manarola – Zweifellos ist es unser Favorit und das älteste von allen. Der Hügel voller bunter Häuser, das Meer, das dort aufschlägt, ein wunderschöner Weg entlang des Hügels und ein Mittagessen mit herrlicher Aussicht machten dieses Dorf zu unserer Nr. 1.
Nessun Dorma ist ohne Zweifel das Restaurant/Bar mit der besten Aussicht oben auf dem Hügel.
Super schöner Ort mit vorbildlichem Service. Wir bestellten eine 1-Liter-Sangria, zahlten 18,-EUR und bekamen einen unglaublichen Tisch mit mehreren Snacks serviert (ANGEBOT).
Dieses Dorf ist über einen wunderschönen Weg, die Via dell'amore, mit Riomaggiore verbunden.
Verliebte können sich unterwegs ein Vorhängeschloss zum Aufhängen mitnehmen.
Riomaggiore – Um ins Dorfzentrum zu gelangen, biegen Sie beim Verlassen des Bahnhofs rechts ab und folgen dann dem Tunnel, der direkt zur Via Colombo, der Hauptstraße, führt.
Ein paar Treppen rechts, am Anfang der Via Colombo, führen zum Yachthafen von Riomaggiore , dem perfekten Ort, um auf den Felsen zu sitzen und den Sonnenuntergang zu beobachten.
An der Hauptstraße nehmen wir den Bus, der uns zum Castello di Riomaggiore bringt, von wo aus wir die beste Aussicht auf das Meer und die Stadt haben.


Ganz ehrlich: Generell sind wir von Cinque Terra nicht begeistert.
Wir waren im Mai dort und es war völlig überfüllt mit Menschen, viel Durcheinander, Straßen mit viel Müll auf dem Boden, einige der Dörfer waren ziemlich heruntergekommen (ok, sie erholten sich immer noch von der Flut).
Aber aufgrund der „Werbung“, die sie machen, dachten wir, wir würden etwas Unglaubliches sehen, und das ist nicht passiert.
Das Beste für uns war, wie gesagt, Manarola, der Rest hat uns nicht überrascht. Wir haben Camogli und Portofino auf jeden Fall bevorzugt. Viel schöner, ruhiger und gepflegter.

Jeden Tag wachten wir mit der Hoffnung auf, schwimmen zu gehen, aber das Wetter war immer noch nicht sehr gut, sodass wir den Strand nicht in unseren Reiseplan einbeziehen konnten.
Wir setzten den Kulturplan fort.
Anschließend ging es weiter in die Toskana.
In Pisa begannen wir mit einer Wanderung durch die Stadt, bis wir zur berühmten Piazza dei Miracoli (Platz der Wunder) gingen, wo die berühmtesten Monumente versammelt sind: der Pendente-Turm, der Duomo , der Battistero und der Camposanto (Friedhof).
Der Torre de Pisa wurde zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert erbaut und war geneigt, weil das Gelände nachgab, da er auf Lehm und Sand gebaut war, Materialien, die nicht sehr stabil waren, um ein Gebäude dieser Größe zu tragen.
Es war für die Unterbringung der Glocke des Doms von Pisa gedacht und gleich am Ende der ersten drei Stockwerke gab es aufgrund der Absenkung des Geländes ein Gefälle.
Die Piazza dei Miracoli ist riesig, mit wunderschönen Gärten, und hier können Sie den Jungs dabei zusehen, wie sie die bekannten Szenen machen, um ein Originalfoto zu machen ... oder auch nicht!
Wir hatten eine völlig falsche Vorstellung von Pisa , wir dachten, es wäre eine kleine und ruhige Stadt, aber tatsächlich ist sie ziemlich belebt und hinter dem Turm gibt es viel zu sehen.
Mehrere Leute hatten uns bereits von San Gimignano erzählt, das wir besuchen mussten, was sehr schön ist, eine kleine mittelalterliche Stadt.
Wir nutzten die Tatsache, dass wir in der Nähe waren, und machten einen Sprung dorthin.
San Gimignano ist eine Stadt auf einem Hügel in der Toskana , umgeben von Mauern.
Die Altstadt liegt im Zentrum der Piazza della Cisterna , einem dreieckigen Platz mit mittelalterlichen Häusern.
Wir machen eine Mittagspause bei einer Focaccia am dicken Steinturm und setzen uns auf die Stufen des Duomo di San Gimignano, um dem Trubel dieser kleinen Stadt zuzuschauen.
Viele Menschen, viel Tourismus, aber es ist bestätigt, eine sehr schöne Stadt!
Der Besuch hat sich gelohnt!
Dies war nicht unser erstes Mal in Florenz, daher war es ein weniger erschöpfender Besuch und eher die Form eines Spaziergangs.
Wie wir bereits sagten, ist es in großen Städten sehr kompliziert, Pingu zu parken, also mussten wir uns nach einem Campingplatz umsehen.
Hier ist das Angebot recht gering und die beste Option war Firenze Camping in Town , ein Luxuscampingplatz, wo wir für vier Personen und Pingu 63,- EUR bezahlt haben.
Es ist wirklich anders als wir es gewohnt sind, sehr schicker Toiletten- und Badebereich, Schwimmbad, Supermarkt, Motorrad- und Fahrradverleih, alles sehr schön und sehr gepflegt.
Wir beraten!
Von dort fährt jede halbe Stunde ein Bus für 3,- EUR ins Zentrum, die Fahrt dauert etwa 15 Minuten.
Wir genossen die Fahrt und machten einen Spaziergang nach Florenz.
Dies ist zweifellos eine unserer Lieblingsstädte in Europa. Wann immer wir die Gelegenheit dazu haben, werden wir zurückkommen.
Es war schön, wieder am Fluss Arno entlang zu spazieren, die wunderschöne Ponte Vecchio zu überqueren und durch diese so italienischen Straßen zu schlendern.
Wir konnten ein Frösteln nicht unterdrücken, als wir die Piazza del Duomo erreichten.
Die Pracht der Kathedrale Santa Maria del Fiore , des Campanile di Giotto und des Battistero di San Giovanni , ist anders als alles, was wir je gesehen haben.
Die Muster der Fassaden sind brutal, ebenso wie die gesamte Konstruktion dieser Denkmäler.
Wir gingen weiter durch die Straßen voller köstlicher Eisdielen und erreichten den sogenannten Hauptplatz von Florenz: die Piazza della Signoria . Hier können wir großartige Kunstwerke wie die Nachbildung von Michelangelos berühmtem David (das Original befindet sich im Museu dell'Accademia), die Fontana de Nettuno und den Palazzo Vecchio besichtigen.
Auf diesem Platz gibt es nachts wunderbare Serenaden von Amateurmusikern und Menschen versammeln sich dort schweigend und lauschend.
Schön!
Auch der Piazzale Michelangelo ist ein Pflichtstopp.
Von dort hatten wir die beste Aussicht auf Florenz.
Es gibt einen Bus in der Stadt, der direkt dorthin fährt.
Aber das letzte Mal haben wir uns entschieden, eine Vespa zu mieten und die Route zu machen, was wunderbar ist.
Aber dieses Mal haben wir uns für Pingu entschieden!
24052019-DSC01931
Nach Florenz zu reisen und nicht in unserem Lieblingsrestaurant zu Abend zu essen, wäre ein schwerer Misserfolg.
Trattoria Nerone , ein sehr gut besuchter Ort, wunderschöne Dekoration, leckeres Essen, exzellenter Service, immer halbtags mit einer super gemütlichen Atmosphäre und dem super einladenden Preis.
Wir haben in Florenz bereits einige andere Lösungen ausprobiert, aber noch keine hat es geschafft, Nerone von Platz 1 zu verdrängen.
Es war nicht in unseren Plänen, nach Bologna zu fahren, aber das schlechte Wetter, das uns schon seit einigen Wochen begleitet, hat dazu geführt, dass wir unsere Pläne von Tag zu Tag geändert haben, sodass wir Zeit haben, einen Spaziergang in Bologna zu machen.
Am nächsten Tag wollten wir und unsere Freunde zum Flughafen fahren, sie nach Portugal zurückkehren und wir in die Schweiz reisen, also beschlossen wir, noch eine weitere Stadt kennenzulernen.

Bologna ist bekannt als La grassa (die Dicke), La dotta (der Kult) und La rossa (die Rote).
Die Stadt ist als la grassa oder die Dicke bekannt, weil sie als einer der wichtigsten kulinarischen Punkte Italiens gilt.
La dotta oder die culta , da Bologna der Hauptsitz der ältesten noch aktiven Universität der Welt ist. Wir spazierten die berühmte Via Zamboni entlang und sahen das Universitätsleben in einer der wichtigsten Straßen der Stadt.
La Rossa (die Rote) wird aufgrund des rötlichen Farbtons ihrer Gebäude so genannt.

Da wir diesen Besuch nicht vorbereitet hatten, gingen wir in Richtung Zentrum, entlang der Via dell'Indipendenza , einer der schönsten Straßen der Stadt und wo sich die wichtigsten Geschäfte befinden, und kamen an der Piazza Maggiore (dem zentralen Platz) an, wo wir stieß auf die Basilika San Petronio , die meistbesuchte Kirche und eine der Postkarten von Bologna.
Wenn wir unsere Tour fortsetzen, finden wir den Due Torre (zwei Türme), ebenfalls eine der wichtigsten Postkarten Bolognas.
Die Türme heißen Asinelli und Garisenda .
Asinelli ist der höchste Turm, 97,2 Meter hoch und man kann seine 498 Stufen (3,- EUR) erklimmen und die atemberaubende Aussicht auf Bologna genießen.
Garisenda ist mit 47 Metern der niedrigste.
Beide sind aufgrund des Bodens, auf dem sie gebaut wurden, stark geneigt und ihre Fundamente sind gerissen.
Während unserer gesamten Tour stoßen wir auf eine große Anzahl von Portiken (Art Galerien), die sich über mehr als 40 km erstrecken.
Die Stadt war ummauert und konnte nicht seitlich wachsen.
Um die Häuser zu vergrößern, ohne viele Treppen steigen zu müssen, begannen die Menschen, auf den Straßen zu bauen, indem sie ihre zweiten Stockwerke erhöhten, aber immer noch Platz zum Gehen auf der Straße ließen.
Diese Portiken sind ein Wahrzeichen der Stadt!
Wie wir bereits erwähnt haben, waren diese Tage eher kulturell geprägt, mit Besuchen in Großstädten, weil wir ein paar Freunde dabei hatten, die Italien nicht kannten, und auch, weil das Wetter es uns nicht erlaubte, die Küste und den Strand zu genießen.
Wir hoffen, dass sich das Wetter in den nächsten Tagen bessert, sodass wir Ihnen mehr von der italienischen Küste zeigen können.

Wenn alles gut geht, erwartet uns die Amalfiküste ...

Sei glücklich,

Mochileiros