EINKÄUFE ÜBER 100,-€ KOSTENLOSER VERSAND FÜR ALLE EU-LÄNDER - KLICKEN SIE HIER

SÜDFRANKREICH

SÜDFRANKREICH

Das türkisblauste Wasser, das wir je gesehen haben!

ROADTRIP #VANLIFE

Nach ein paar Tagen mit starkem Regen und bewölktem Wetter in Schottland und Wales wurden wir langsam müde. Wir hatten das schlechte Wetter wirklich satt, wir konnten nicht die Hälfte von dem besuchen, was wir geplant hatten, und wir hatten die Tage gezählt, um in England zu sein. Auf der Suche nach gutem Wetter fuhren wir nach Süden und da es auf dem Festland keine besseren Wettervorhersagen gab, beschlossen wir, eine Insel zu besuchen: „ Isle of Bute “. Wir nahmen die Fähre in Colintraive (17 Euro Hin- und Rückfahrt) und machten uns dort auf die Suche nach dem guten Wetter. Nein, wir haben nichts auf der Insel besichtigt, sondern sind einfach nur auf der Suche nach Sonne und Ruhe gewesen. Und ... wir haben es gefunden! Wir hatten auch das Glück, Robben zu treffen... es war ein wirklich süßer Moment, sie dort so nah bei uns zu sehen.

Südfrankreich

Anschließend fuhren wir nach Wolverhampton , wo wir uns ein Spiel der Stadtmannschaft ansahen. Das englische Team mit den meisten Portugiesen im Team. Wir haben dort zwei wundervolle Tage verbracht... wir haben uns zuerst das Trainingszentrum angesehen und am nächsten Tag haben wir uns das offizielle Spiel angesehen: Wolverhampton gegen Fulham. Ein Spiel der Premier League zu sehen ist eine unbeschreibliche Sensation. Wenn Sie Fußball mögen, müssen Sie sich unbedingt ein Spiel der englischen Liga ansehen, denn nur hier können Sie den wahren Geist des Fußballs spüren!

Südfrankreich

Wir hatten ein Ticket für die Fähre mit einem im Voraus festgelegten Datum gekauft und machten uns auf den Weg nach Frankreich. Endlich ... Südfrankreich , los geht's. Wir begannen, uns richtig auf die Hitze und die Strände des Mittelmeers zu freuen.

Wir tippten das Ziel in unser GPS und es waren ungefähr 10 Stunden ... aber das entmutigte uns nicht, schließlich wussten wir, dass wir ganz Frankreich durchqueren mussten. Am Stadtrand von Paris legten wir einen technischen Stopp ein, um die 10.000-km-Revision unseres Pingu durchzuführen. Armes Ding, diese Verrückten lassen sich auf Abenteuer ein und sie bezahlt dafür!

Wir wollten die Erkundung Südfrankreichs mit einem Besuch in der Gegend von Marseille beginnen, aber auf Google Maps sahen wir, dass es in der Nähe einen Naturpark gab. Da wir große Fans von Naturparks sind, sind wir dorthin gefahren. Der Parc Naturel Régional de Camargue ist ein Schutzgebiet mit einer wunderschönen Lagune, Étang de Vaccarès . Der Weg, dem wir entlang der Lagune folgten, ist faszinierend, voller Vegetation und Tieren wie Wildpferden, Kühen, Bullen, Reihern ... aber ohne Zweifel sind die Flamingos das Besondere! Es ist bezaubernd, einen Spaziergang zu machen und die Lagune voller Flamingos in einer wunderschönen rosa Farbe zu sehen. Es ist wirklich einen Besuch wert.

Südfrankreich

Marseille ist eine sehr große Stadt, und in solchen Fällen bleiben wir nie über Nacht. Wir versuchen immer, in nahegelegenen Städten zu bleiben, um der Verwirrung zu entgehen und einen Parkplatz für Pingu zu finden. Natürlich ist eine Übernachtung hier auch aus Sicherheitsgründen undenkbar. An der Mittelmeerküste verspürten wir allmählich einen kleinen „Hass“ gegen Wohnwagenfahrer. Überall hängen Verbotsschilder. Nein, nicht nur was das Übernachten betrifft, auch das Parken war verboten. So sahen wir einen Campingplatz in Martigues (vor Marseille), der im Vergleich zu den anderen sehr günstig war, 15 Euro pro Nacht, mit allem Komfort, also beschlossen wir, dort zu bleiben. Nur wenige Meter vom Strand entfernt, eine ausgezeichnete Lage: Camping Pascalounet . Hier hatten wir wirklich das Gefühl, das gefunden zu haben, was wir gesucht hatten. Wir stellten unser kleines Plätzchen auf, Tisch, Stühle, unsere Hängematte ... es war so gut, dass wir zwei Nächte blieben.

Südfrankreich

Wir hatten unterwegs in Schottland einige Franzosen getroffen, die uns rieten, Les Goudes und die Calanques von Marseille zu besuchen. Mein Bruder besuchte uns und wir machten diese Reise gemeinsam. Von Marseille nach Les Goudes verläuft die Straße am Meer, wunderschön, der Strand voller Windsurfer, das türkisblaue Wasser ... top! Das Dorf verfügt über einen sehr freundlichen Fischerhafen mit einer Bucht voller Restaurants. Wenn man dem Weg folgt, führt die Straße entlang großer Klippen zum türkisfarbenen Meer – eine wunderschöne Fahrt! Wir entschieden uns für einen anderen Campingplatz, diesmal näher an den Calanques: Les Cigales in Cassis . Es war das erste Mal, dass vier Personen in Pingu schliefen... wir hatten ein volles Haus!

Die Calanques von Marseille sind Kalksteinfelsen oder Schluchten, die sich zum Mittelmeer hin öffnen und mehrere Strände mit türkisblauem Wasser bilden. Sie befinden sich zwischen Marseille und Cassis auf einer Länge von etwa 20 km. Es gibt mehrere, die bekanntesten sind:

– Calanque d´En-Vau

– Calanque de Port-Pin

– Calanque de Port-Miou

– Calanque de Sormiou

Nach einiger Recherche haben wir uns entschieden, die Calanque d'En-Vau zu besuchen, weil sie die natürlichste (mit einem ziemlich schwierigen Zugang) und, wie man sagt, die schönste ist. Wir standen sehr früh auf, bereiteten ein paar Sandwiches für das Mittagessen zu und los ging es. Wir parkten das Auto auf dem Parkplatz neben der Straße Col de La Gineste und gingen die Route Gaston Rebuffat entlang, da es eine Schranke gab, die die Autos am Passieren hinderte. Von dort aus gibt es mehrere Wanderwege. Wir haben uns für den einfachsten Weg über die Straße entschieden und folgen einfach den Schildern. Die Wanderung ist lang (ca. 2 Stunden), aber wunderschön, mitten in der Natur und begleitet von wunderschönen Landschaften mit dem Mittelmeer im Hintergrund. Als wir den Strand erreichten, riefen wir laut „ WOWWWW “ ... ein Strand, umgeben von riesigen Klippen und Wasser von atemberaubendem Blau. Wir setzten uns hin, um diese Schönheit zu betrachten und fassten gleichzeitig den Mut, ins Wasser zu springen. Nun ja, das Wasser war eiskalt, aber das hat uns nicht davon abgehalten, den ersten Tauchgang des Jahres zu machen!

Südfrankreich

Auf dem Rückweg gingen wir zur Hälfte auf der Straße und zur Hälfte auf dem „harten Weg“, wie er auf den Schildern genannt wird. Mit dieser Abkürzung haben wir viel weniger Zeit gebraucht und haben es super gut hinbekommen.

Empfehlungen:

- Bringen Sie Wasser und Essen mit, da es am Strand nichts gibt.

-Nehmen Sie Wanderschuhe oder Stiefel mit.

- Parken Sie im Park neben der Straße. Im weiteren Verlauf, auf der Route Gaston Rebuffat, wählen Sie den schwierigen Weg (links durch den Wald) oder den einfachen Weg (rechts, der Straße folgend).

- Der gesamte Weg ist mit Markierungen auf dem Boden oder an Bäumen markiert.

- Ungefähr 3,5 km weiter gibt es einen weiteren Parkplatz (aber die Autos können dort nicht hinfahren), Parking Col de la Gardiole, und Sie müssen erneut den schwierigen Weg (links durch den Wald) oder den einfachen Weg (rechts, der Straße folgen).

Nach diesem langen Spaziergang, dem Schwimmen, der Sonne waren wir natürlich sehr müde und mussten uns auf einer Terrasse im Hafen von Cassis bei einem frischen Getränk erholen. Cassis ist ein kleines Dorf mit einem schönen Hafen und einigen sehr charmanten Terrassen drumherum. Es gibt eine Einkaufsstraße mit sehr schönen Geschäften, Eisdielen, für einen Moment dachten wir, wir wären in Italien.

Am Morgen machten wir uns sehr früh auf den Weg zu einem See, den wir in einem Instagram-Post entdeckt hatten, aber unterwegs stießen wir auf eine sehr schöne Straße, La Route de Crêtes . Kurven und Gegenkurven, Kurven und noch mehr Kurven, es bot einen atemberaubenden Blick auf das Mittelmeer.

Südfrankreich

Es dauerte ein paar Stunden, bis wir ins Landesinnere zum berühmten Lac Saint Croix gelangten, doch als wir ihn von oben sahen, standen wir mit offenem Mund da. Wir wollten unbedingt einen Platz am Wasser finden, um die Farbe aus nächster Nähe genießen zu können. Wir nahmen einen steinigen Weg und dort erreichten wir den perfekten Ort.

Mein Gott, wir waren sprachlos. Das Türkisblau dieses Sees war etwas Unglaubliches. Wir wollten dort schlafen, aber die Verbotsschilder überall schreckten uns ab. Am Ende schliefen wir auf einem Parkplatz ohne Aussicht, mitten in den Bergen, und wir verstanden immer noch nicht den Grund für all die Schilder mit dem Verbot von Wohnwagen. Allerdings ist das ein sehr kontroverses Thema und eines Tages werden wir darüber reden.

Südfrankreich

Es war Zeit, zur Küste zurückzukehren, wir verließen Aiguines , wo der Fluss Verdon in den See mündet. Wir fuhren am Flussufer entlang, über die D71 , bis zum Campus Sur Artuby . Die Straße verlief immer am Berg entlang, mit einer riesigen Böschung neben uns. Ziemlich gruselig! Als wir endlich am Ende ankamen, war der Blick auf das Mittelmeer eine neue Erleichterung.

SÜDFRANKREICH

SÜDFRANKREICH

In Saint Tropez übernachteten wir auf dem besten Campingplatz aller Zeiten, direkt am Strand. Wir parkten Pingu im Sand. Die Sonne schien sanft, das blaue Meer mit den Wellen, ein atemberaubendes Panorama. Wir könnten ein wenig trainieren, am Strand entlang spazieren gehen und sogar ein Bad nehmen. So schön... Wir haben 30 Euro für eine Nacht im Camping La Plage bezahlt, aber es war jeden Cent wert.

Dann folgten wir der blauen Küste von Saint Tropez nach Monaco , immer am Meer. Wundervolle Landschaften mit wunderbar blauem Wasser, jedes Dorf mit seinem eigenen wunderschönen Hafen ... Wir hielten ständig an, um Fotos und Videos zu machen. Cannes, Nizza, Monaco , alle mit beeindruckendem Reichtum, von großen Autos und riesigen Yachten bis hin zu sehr gut aussehenden Menschen. In Cannes sahen wir viel Bewegung, den roten Teppich, Scheinwerfer, Paparazzi und uns wurde klar, dass wir uns mitten im Cannes-Festival befanden. In Monaco war überall nur Polizei und uns wurde klar, dass sie die Rennstrecke für den Großen Preis von Monaco herstellten. Zwei Städte, zwei große Events – wir haben wirklich den richtigen Tag zur richtigen Zeit gewählt!

SÜDFRANKREICH

Dies war unser letzter Aufenthalt in Frankreich vor unserer Einreise nach Italien , wo wir einen Monat bleiben werden.

Seien Sie gespannt auf die nächsten Folgen und …

Sei glücklich,

Rucksacktouristen

Instagram