Diese Seite unterstützt deinen Browser nur begrenzt. Wir empfehlen dir, zu Edge, Chrome, Safari oder Firefox zu wechseln.

PURCHASES OVER 100,-€ FREE SHIPPING FOR ALL EU COUNTRIES - CLICK HERE

Use coupon code WELCOME10 for 10% discount on your first purchase.

Cart 0

Herzlichen Glückwunsch! Deine Bestellung ist für den kostenlosen Versand qualifiziert. You are € 100 away from free shipping.
Keine weiteren Produkte zum Kauf verfügbar

Ist dies ein Geschenk?
Zwischensumme Kostenlos
Versand, Mehrwertsteuer und Rabattcodes werden an der Kasse berechnet

Dein Warenkorb ist derzeit leer.

ÜBER DEN BALKAN

OVER THE BALKANS

ÜBER DEN BALKAN

ROADTRIP #VANLIFE

ALBANIEN

Ob es uns gefällt oder nicht, wir wecken immer eine Erwartung an das, was wir besuchen werden. Albanien war damals in unseren Augen ein sehr schönes Land, das es noch zu entdecken galt, super jungfräulich, sehr günstig.

Es war Juli, und vergessen Sie es... Albanien wurde bereits von Touristen entdeckt. Unser erster Stopp war Ksamil und es war einer der am meisten überschwemmten Orte, die wir auf dieser Reise gesehen haben. Wenn Sie sich nur auf das Wasser konzentrieren können, ist es zweifellos ein wunderschöner Ort, aber die Menge an Menschen, Bars und Musik erinnert an Benidorm in seinen goldenen Tagen. Wir versuchten, einen Ort zu finden, an dem wir Pingu anhalten konnten, was uns aber nicht gelang, da überall so viele Autos standen, dass wir auf einen Campingplatz ausweichen mussten. Wir waren traurig, als wir das Potenzial dieser Gegend erkannten, und niemand kann etwas davon leisten. Wasser von strahlendem Türkisblau, kleiner, aber schöner Sand, aber alles sehr hässlich und schlecht organisiert. Unser Campingplatz war erschreckend, das einzig Gute war die Lage, direkt am Wasser mit einer fantastischen Aussicht. Wir haben 15 Euro bezahlt, aber laut dem Jungen war es für uns, weil die anderen 20 Euro zahlen würden. Dann begannen wir zu verstehen, wie die Albaner arbeiten, sie sind geborene Händler, die einem mit einer Hand geben und mit der anderen wegnehmen. El Dourado hieß der Campingplatz, er verschaffte uns die Genugtuung, dass keiner der anderen besser oder günstiger war. Länger als eine Nacht konnten wir dort nicht verbringen, weil es nicht unserem Stil entsprach, völlig überfüllt und so chaotisch, dass man nichts genießen konnte.

Also beschlossen wir, getrennte Wege zu gehen, um etwas Ruhigeres zu finden. Ein Follower schickte uns eine Nachricht mit dem Drehbuch, das sie erstellt hatte, und wir beschlossen erneut, den Rat zu befolgen. Wir kamen am Bosh Beach an, einem Strand mit riesigem Sand, auch vielen Menschen, vielen Bars und Restaurants, aber im Hintergrund gab es einen ruhigeren Bereich, wo die Wohnmobile standen. Brutal, viele im Sand geparkte Transporter, eine super ruhige Umgebung, ein fast menschenleerer Strand ... wir haben dort übernachtet. Wie Sie wissen, gehört Albanien nicht zur Europäischen Union, also hatten wir kein Internet, aber wie üblich gehen wir in ein Café in der Nähe, um ein Bier zu trinken, holen uns das Passwort aus dem Internet und dann, wenn wir müssen, müssen wir dorthin! Das ist einfach! An dieser Stelle hatten wir eine komische Situation, an einem bestimmten Punkt waren wir am Strand und wurden von Schweinen umgeben ... wo kamen sie her? Wir haben keine Ahnung!

In der Nähe gibt es ein kleines Dorf auf dem Gipfel des Berges namens Queparo. Die Straße ist etwas steil, die Straßen sind nicht die besten, aber am Ende hat es sich gelohnt. Ein Dorf mit einem wunderbaren Blick auf das Meer, im Hintergrund der Himmel mit wunderschönen Farben, enge Gassen, Leute, die auf der Straße sitzen und sich unterhalten, die Häuser unvollendet, andere sehr alt, sogar eingestürzt, aber das ist Albanien.

Wir wollten an den Stränden von Himare Halt machen, aber als wir dort ankamen, verloren wir den Willen. Es waren so viele Leute da, so viele Leute, dass wir zum nächsten Halt gingen: Gjipe Beach . Er trägt den Spitznamen „der schönste Strand Albaniens“ und erscheint auf allen Postkarten und Werbetafeln, sodass wir ihn nicht übersehen konnten. Wir ließen Pingu auf einer Lichtung zurück, ein Junge kam mit ausgestreckter Hand mitten aus dem Wald und bat um 2 Euro Park. Was? Bezahlen Sie, um mitten im Nirgendwo zu parken? Was ist zu tun? Okay, okay, okay, okay. Wir mussten 20 Minuten auf einer unbefestigten Straße voller Steine ​​laufen, an der nur Jeeps vorbeikamen. In Anbetracht der Straße und der Zeit, die wir dorthin brauchten, dachten wir, der Strand wäre etwas „ruhiger“ ... Was? Ein weiterer Strand voller Menschen, Sonnenschirme, Bars usw. Der Weg zum Strand ist schöner als der Strand selbst, aber offensichtlich einen Besuch wert. Auf dem Rückweg wurden wir von einer Gruppe Delfine vorgestellt, die beschlossen, zu uns zu kommen, um ihre Show zu zeigen. Was für ein wunderbarer Moment!

QUEPARO

GJIPE-STRAND

 

In Albanien war es nicht so einfach anzuhalten und zu übernachten wie in Griechenland, erstens, weil wir uns nicht so sicher fühlten, zweitens, weil die Jungs immer vorbeikamen, um Geld zu verlangen, und der nächste Ort war keine Ausnahme: Palase Beach . Wir kamen früh an, parkten direkt am Sand, ein sehr ruhiger Strand, es waren einige Wohnmobile in der Nähe, es schien perfekt zu sein. Wir stellten unser Zelt, die Markise, die Stühle und den Tisch auf, und als die Nacht hereinbrach, begannen wir mit der Zubereitung des Abendessens und hörten jemanden rufen. Wer war es? Zwei Albaner verlangen Geld für die Übernachtung. Wirklich? Am Strand? Aber es war nicht einmal als Parkplatz ausgewiesen, es war nur ein Sandstreifen. Die Begründung ist, dass sie dort die Auffahrten angelegt und das Land geglättet hatten, sodass es ihnen gehörte. Was tun zu dieser Abendzeit, wenn alles vorbereitet ist? Absteigen und einen anderen Ort suchen? Außer Frage. Das ist ihr Zug! Wir verhandeln, anstatt die von uns verlangten 5 Euro zu zahlen, zahlen wir am Ende 3 Euro. Der Ort war wirklich cool und unter normalen Umständen wären wir noch eine Nacht länger geblieben, aber es hat uns so sehr geärgert, dass wir uns am nächsten Tag entschieden haben, weiterzugehen.

Erinnern Sie sich an die Freunde, die wir in Milos getroffen haben? Sie kamen zu uns und wir gingen zum Shkodra-See . Wir waren begeistert von den Bildern, die wir von einem Campingplatz am See sahen, dass wir dorthin mussten. Nun, das ist wirklich wunderschön, anders als alles, was wir bisher in Albanien gesehen haben. Ein Campingplatz ganz auf Gras, sehr sauber, sehr gut organisiert, mit einem Restaurant auf einer Terrasse am See. Unglaublich! Wir beschlossen, dort zwei Nächte im Lake Shkodra Resort zu verbringen. Dort probierten wir albanisches Essen, füllten einen Tisch mit mehreren Gerichten, Wein, Desserts und Kaffee und kamen nicht auf 7 Euro pro Person. In diesem Restaurant war alles so günstig, dass wir beschlossen, alle Mahlzeiten dort zuzubereiten.

#

MONTENEGRO

Der Shkodra-See liegt an der albanischen Grenze zu Montenegro . Die Straße am See entlang nach Montenegro ist absolut atemberaubend!

An der Grenze passierte uns ein Missgeschick, da unsere Versicherung in Ländern außerhalb der Europäischen Union nicht gültig ist und wir für eine 15-tägige Versicherung 15,-EUR bezahlen mussten. In Albanien hat uns niemand nach der Green Card gefragt, aber hier sind wir nicht davongekommen!

Als wir in Montenegro ankamen, war uns klar, dass wir ein anderes Land betreten, denn die Vegetation und die Art der Häuser sind völlig anders. In Albanien gibt es Kilometer um Kilometer, auf denen man kein fertiges und gestrichenes Haus sieht und die Vegetation sehr dürftig ist, in Montenegro ändert sich das radikal. Die Häuser sind sehr schön und gepflegt und die Vegetation ist sehr grün!

Anschließend erfuhren wir etwas mehr über dieses kleine Land, das unsere Neugier geweckt hatte.

Sveti Stefan ist eine kleine Insel mit einem Ferienort, der diejenigen begeistert, die ihn dort an der Adriaküste sehen. Unterwegs hielten wir ein paar Mal an, um es von oben zu fotografieren, und wir konnten nicht widerstehen, hinunterzugehen und am Strand von Sveti Stefan zu schwimmen. Wir fuhren weiter und gingen an der berühmten Bucht von Kotor schlafen. Wir haben im Park4night einen Platz direkt am Wasser gefunden, brutal! Es war 8 Uhr morgens und wir waren alle im Wasser. Der Weg rund um die Bucht ist wunderschön und wir konnten es uns nicht entgehen lassen, die Altstadt innerhalb der Mauern zu besichtigen. Eine Stadt, sehr schön, mit einem wunderbaren Markt. Kotor ist ein Pflichtstopp, genau wie Perast . Perast ist eine alte Stadt in der Bucht von Kotor und bietet einen herrlichen Blick auf zwei Inseln: St. George und Our Lady of Stones. Wir wurden um 30 Euro gebeten, Pingu auf den Parkplatz zu stellen, also mussten wir ihn weiter weg stehen lassen und zu Fuß ins Dorf gehen. Das Dorf ist sehr klein, aber der Blick auf die Bucht und die Inseln ist einen Stopp wert. Wir verirrten uns in diesen Gassen und saßen auf einer Terrasse und tranken ein Bier. Wie schön!

Die gesamte Strecke entlang der Bucht von Kotor ist wunderschön, wir hätten am liebsten ständig angehalten, um Fotos zu machen.

SVETI STEFAN

PERAST

 

 

 

KROATIEN

Unsere Zeit in Kroatien war kurz, wir besuchten nur Dubrovnik , weil wir mit viel Zeit gerechnet hatten, aber vor allem, weil es so viele Leute gab, dass wir nicht umziehen konnten (Ende Juli)! Der ursprüngliche Plan sah vor, mehr von der kroatischen Küste, Naturparks und einer Insel zu machen, aber es war wirklich das chaotischste Land, das wir besuchten, und am Ende änderten wir die Pläne.

Mit Pingu ins Zentrum von Dubrovnik zu fahren kam nicht in Frage, also haben wir uns die perfekte Lösung ausgedacht: Krankenhausparkplatz ( http://park4night.com/lieu/96541/Large ), 5 Kuna für 3 Stunden und wir haben einen … Bus ins Zentrum für 15 Kuna (2,- EUR) pro Person. Ein Spaziergang durch Dubrovnik war fantastisch und gleichzeitig „langweilig“, weil wir das Gefühl hatten, dass alles um uns herum brutal war, aber es so viele Menschen gab, dass es überwältigend war. Dennoch ist es ein Muss, die Altstadt innerhalb der Mauern zu besichtigen, sie ist sehr schön!

Wir haben versucht, nach Split zu fahren, aber das Durcheinander ging weiter, wir bogen zweimal ab, um einen Parkplatz für Pingu zu bekommen, und gaben auf.

Fahren Sie zum Nationalpark Plitvicer Seen . Wir waren noch gute 5 km vom Eingang entfernt und es bildete sich bereits eine Parkplatzschlange. Es war nicht für uns vorgesehen, in der Schlange zu stehen, um Verwirrung zu vermeiden, wir mochten es entspannter, also zogen wir weiter. Es tut uns leid, dass wir in Kroatien nicht alles gesehen haben, was wir wollten, aber wir kommen zu einem anderen Zeitpunkt im Jahr wieder.

Der schönste Teil unserer Zeit in Kroatien war dieser Ort, den wir in der Nähe von Zagreb entdeckten, ein riesiger Park mit Radwegen, Wanderwegen, einem See, in dem Tauchen erlaubt war, es gab Cafés, Toiletten und wir zahlten 75 Kuna – 10 Euro, Eintrittskarte, und wir konnten so lange bleiben, wie wir wollten.

Link-Spot – http://park4night.com/lieu/35056/

 

BOSNIEN

Als wir sagten, wir wollten Bosnien besuchen, nannten sie uns verrückt, weil die Jungs denken, dass dort alles passiert, dass die Menschen sehr unter dem Krieg leiden … vergiss es! Wir haben nichts davon gespürt, ein wunderschönes Land, super sicher, mit wunderbarer Naturschönheit, super netten und gastfreundlichen Menschen.

Wir begannen mit einem Besuch des berühmten Kravica-Wasserfalls , ein bisschen touristisch, aber nichts wie in Kroatien. Sie können ruhig im Park parken, es ist kostenlos, es wird nur eine Eintrittskarte von 5 Euro pro Person erhoben. (Sie können sogar in Kuna, Euro oder Mark bezahlen.) Wir lieben es! Es gibt eine Reihe von 25 Meter hohen Wasserfällen mit grünlichem Wasser. Es ist ein kleiner, aber sehr schöner Park, der unserer Meinung nach einen Besuch wert ist.

Nach dem, was wir in Bosnien gesehen haben, war es vollkommen friedlich, wild zu campen, aber da wir Mostar (eine der touristischsten Städte) besuchen wollten, brauchten wir einen Ort, an dem wir Pingu verlassen konnten, also beschlossen wir, campen zu gehen. Wir suchten dann nach einem, von dem wir Bilder auf einer Vanlife-Seite gesehen hatten, super süß, direkt am Fluss: Autocamp Blagaj ( http://park4night.com/lieu/24087/Small ). Ein super familiärer Campingplatz, super nette Leute, der machte den Unterschied in unserem Aufenthalt in Bosnien. Sie begrüßten uns mit Essen und Getränken, völlig kostenlos. Dann wollten wir in ihrem Restaurant das typisch bosnische Essen probieren, alles lecker, und sie boten uns noch einmal die Getränke an. Ist das nicht erstaunlich? Am Morgen gingen wir zur Bar, um Brot zu kaufen, und es wurde uns kein Geld dafür berechnet, immer mit einem Lächeln im Gesicht, super hilfsbereit... was für wundervolle Leute!

Wir besuchten die kleine Stadt Blagaj mit dem Fahrrad, sie liegt etwa 2 km vom Park entfernt. Das

Die am Fluss gelegene Stadt verfügt über viele Souvenirläden und Restaurants. Das Dorf ist für sein Kloster und seine Höhle bekannt, die man mit dem Boot erreichen kann. Die unglaublich türkisfarbene Wasserfarbe ergibt zusammen mit den Wasserfällen und dem Gebäude eine einfach brutale Kombination.

Vom Campingplatz nach Mostar waren es 12 km, also baten wir um ein Taxi (ein Freund der Eigentümer des Campingplatzes), berechneten uns 15 Euro für die Hin- und Rückfahrt und vereinbarten mit uns den Zeitpunkt der Rückkehr. Er ließ uns direkt an der Hauptstraße stehen und holte uns dann dort ab, da unser Restaurant nebenan war. Es war zweifellos die beste Wahl, da es chaotisch gewesen wäre, Pingu nach Mostar zu bringen.

Mostar ist eine Stadt, die für ihre alte Brücke Stari Most über den Fluss Neretva bekannt ist. Sie liegt im alten Teil der Stadt und wurde 2004 nach ihrer Zerstörung im Jahr 1993 aufgrund des Bosnienkriegs wieder aufgebaut. Die alte Brücke und das historische Zentrum von Mostar wurden 2005 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Die Stadt ist sehr schön, mit Gassen voller Souvenirläden, aber alles spielt auf den „Vergiss 93“-Krieg an. Wenn man durch die Stadt spaziert, wird es einem kalt ums Herz, wenn man die Gebäude mit den Einschusslöchern sieht. Zum Abschluss dieses Besuchs aßen wir im Sadrvan Restaurant zu Abend, mit typisch bosnischer Küche, ein wahres Wunder, das wir empfehlen

Von dort aus beschlossen wir, in die Hauptstadt und größte Stadt Bosniens, Sarajevo, zu fahren. Die Straße von Mostar nach Sarajevo ist eine der schönsten, die wir je bereist haben. Wir kamen am Pigeon Square an, setzten uns und bestellten zwei Biere, und uns wurde gesagt, dass dort kein Alkohol verkauft würde. Wir blieben dort, um das Leben in der Stadt zu genießen, und weil es eine so historische Stadt ist und wir keine Hausaufgaben gemacht hatten, beschlossen wir, zum Tourismusbüro zu gehen und um Hilfe zu bitten. Sie hatten die beste Lösung für uns: Um 18 Uhr machten wir eine kostenlose Stadtführung. Es war spektakulär, die Stadt zu sehen und gleichzeitig all die Geschichten rund um den Krieg von 1993 zu hören. Als wir wussten, was dort passierte, sahen wir die Stadt aus einer völlig anderen Perspektive.
Es gibt einen Punkt, der die Stadt in zwei Teile teilt: Ost und West. Der Osten, der am stärksten mit dem Osmanischen Reich verbunden ist, ist die Türkei, wo es nur typische Restaurants gibt. Der Westen zum österreichisch-ungarischen Reich, also europäischer, und dort kann man Alkohol trinken, es gibt Pizzerien usw.
Orte zum Besuchen:
✔️Baščaršija – historisches Zentrum.
✔️Taubenquadrat.
✔️Fontanário, im Zentrum des Taubenplatzes.
✔️Mesquita Baščaršija.
✔️Bursa Bezistan – Basar.
✔️Mesquita Gazi-Husrevbey.
✔️Das Museum für Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord 1992–1995 konzentriert sich auf den Kampf der Einwohner von Sarajevo während der Belagerung der Stadt.
✔️Rua Ferhadija, Zentrum des Geschehens zur Zeit der Österreichisch-Ungarischen Monarchie, und auch heute noch ist sie eine der Hauptstraßen der Stadt und die kommerziellste Straße.
✔️Der Basar deckte Gazi-Husrevbey ab.
✔️Catedral Catholic, vor der man die „Rosas de Sarajevo“ sehen kann.
✔️Rua Obala Kulina Bana verläuft am Nordufer entlang.
✔️Câmara Rathaus von Sarajevo.
✔️Ponte Latina.
Wir konnten nicht nach Bosnien reisen und nicht den Una-Park besuchen, den größten und jüngsten Nationalpark in Bosnien und Herzegowina. Es gibt zwei Bereiche des Parks, wir besuchten Strbacki Buk an der Grenze zu Kroatien. Die ganze Fahrt mit dem Auto in diesem Naturpark ist unglaublich, der Fluss hat eine wundervolle türkise Farbe, wir haben das Gefühl, ständig anzuhalten, um jede Ecke zu fotografieren. Die letzten 8 km bis zum höchsten Punkt dieses Parks (Ticket 3,50 EUR), dem Wasserfall von Strbacki Buk, verlaufen über Schotter. Dieser imposante Wasserfall ist 25 m hoch am Fluss Una. Wir sahen Gruppen beim Rafting, und einige Lehrer sprangen von der Spitze des Wasserfalls und warfen die Boote auch hierher. Dort wird gemeinsam fotografiert und gefilmt.
SLOWENIEN
Da wir bei der Auswahl unserer Unterkunft immer Park4night konsultieren. Wir wollten Ljubljana besuchen, aber wie üblich in der Umgebung bleiben und dann in die Transportstadt ziehen. Dann erschienen uns mehrere „Traktor“-Symbole und wir beschlossen, sie auszuprobieren. Wir haben die Bilder gesehen, die Kommentare gelesen und es schien eine großartige Erfahrung zu sein. Wir haben es gewagt! Wir kamen dort an und waren erstaunt, was war das denn? Es war der Bauernhof eines Paares, auf dem die Jungs übernachten konnten, Wasser und Strom zur Verfügung standen und Produkte vom Bauernhof verkauft wurden (wir kauften nur, wenn wir wollten!). Besser noch, es war 5 Minuten vom Bahnhof entfernt. Wir blieben drei Tage dort und hatten alle Annehmlichkeiten, die wir brauchten. Wir kauften warmes Brot, das von der Dame zubereitet wurde, Eier, Tomaten, Kartoffeln, Wein und alles, was auf dem Bauernhof produziert wurde. Ist es nicht wunderbar?
Mit dem Zug nach Ljubljana sind es etwa 30 Minuten. Die Stadt ist klein, ohne Vorbereitung machen wir uns auf den Weg, verlieren uns in den Straßen und verlieben uns schnell in diese Stadt, die nicht einmal wie eine so ruhige europäische Hauptstadt aussieht. Mehr als ruhig, es ist organisiert, sauber und schön! Wir gingen zu Fuß zur Burg, die etwa 20 Minuten hinauf liegt, und von oben hat man einen absolut wunderbaren Blick auf die Stadt.
Wir nahmen die Straße zum Bleder See und sahen unterwegs ein Paar trampen und ... wir hielten an! Sie waren genau an der gleichen Stelle wie wir. Die Umgebung des Sees ist völlig chaotisch (und kostenpflichtig), daher mussten wir Pingu weiter weg auf dem Parkplatz des Supermarkts Mercator Park zurücklassen. Anstatt hier jeder seinen eigenen Weg zu gehen, beschlossen wir, ihnen zu sagen, sie sollten ihre Rucksäcke in Pingu lassen und mit uns am See zu Mittag essen. Schließlich geht es beim Reisen auch darum, Menschen zu treffen, Geschichten zu hören. So war es... wir machten einen Spaziergang am See und aßen schließlich im Gras zu Mittag, einige Sachen kauften wir im Supermarkt. Ein wundervolles Picknick, eine unglaubliche Aussicht, tolle Gesellschaft, und wir waren stundenlang dort, hörten ihren Reisen zu und erzählten von unseren. Die Gesellschaft war so gut, dass wir noch ein paar gemeinsame Tage planten und sie ein paar Nächte in einem 1-Millionen-Sterne-Hotel gewannen (natürlich im Pingu!).
Wildcampen ist in Slowenien komplett verboten, daher hatten wir einige Schwierigkeiten, Schlafplätze zu finden, denn in allen Kommentaren, die wir in der App gelesen hatten, waren die Jungs von der Polizei belästigt worden. Eines Nachts beschlossen wir, mitten im Wald zu bleiben, wo uns kaum jemand finden würde, neulich baten wir den Manager eines Supermarkts, auf dem Parkplatz zu bleiben, und da dieser privat ist, kann sich die Polizei nicht darum kümmern.
Es folgte der Bohinjer See , mit beeindruckender Farbe, wunderschöner Landschaft und weniger frequentiert als der vorherige Bled. Dort haben wir im Pod Skalco Restaurant typisch slowenisches Essen probiert.
Wir hatten mehr oder weniger einige Sehenswürdigkeiten in Slowenien skizziert, aber in diesem Land ist es am schönsten, sich fallen zu lassen und die Landschaften zu genießen. Alles ist sehr grün, riesige Wiesen, kleine Holzhäuser mit Blumen in vielen Farben. Was für ein wunderschönes Land und was für ein Frieden man hier spürt! Damals stießen wir auf dieses bezaubernde Dorf, Sorica , das ein Beispiel slowenischer Schönheit ist.

LAGO BOHINJ

SORICA

Einige unserer spanischen Follower schickten uns eine Nachricht und kamen nach Modrej , wir wuchsen von 4 auf 6 Personen und die Party war zu Ende. Es gab portugiesische Wurst, spanische Chorizo, slowenisches Bier, gute Gespräche ... was für fantastische Momente wir dort verbracht haben. Es war Zeit für die Franzosen, ihrem Weg zu folgen, und wir fuhren mit den Spaniern weiter in die Gegend des Rio Soca . Um Polizeibesuchen zu entgehen, entschieden wir uns für den Campingplatz Rio Soca (15,-EUR pro Person/Nacht). Der Campingplatz war brutal, umgeben von Bergen, unglaublichen Landschaften, super wild, es sah nicht einmal so aus, als wären wir auf einem Campingplatz. Von dort aus besuchten wir die Hängebrücke über den Soca-Fluss und den Kozsjak-Wasserfall . Wir gingen durch das Tal, mit dem unglaublichen türkisfarbenen Fluss an unserer Seite.


Es lohnt sich, Slowenien zu besuchen! Für uns eines der schönsten Länder dieser Reise.

MODREJ

RIO SOCA

CASCATA KOZSJAK

Kommentar hinterlassen

Beachte bitte, dass Kommentare vor ihrer Veröffentlichung genehmigt werden müssen.

Secure transactions

Transactions are handled with bank-grade security.

Simple checkout

Our secure checkout is quick and easy to use.

Get in touch

Have questions? Get in touch with us at any time.