EINKÄUFE ÜBER 100,-€ KOSTENLOSER VERSAND FÜR ALLE EU-LÄNDER - KLICKEN SIE HIER

NUR FAHREN!

NUR FAHREN!

NUR FAHREN!

#KRAXEWHEREVERYOUGO

Dieser Beitrag richtet sich an Sie, die täglich mit dem Verkehr konfrontiert sind, und an die wahre Effizienz der öffentlichen Verkehrsmittel Ihrer Stadt.

Mein Name ist Ângelo Mattei, Liebhaber von Zweirädern, und ich wurde von meinen Freunden aus Kraxe-Wien eingeladen, meine Erfahrungen zu diesem Thema mit Ihnen zu teilen!

Ich wurde in der Stadt São Paulo in Brasilien geboren und lebte bis zu meinem 21. Lebensjahr dort. Schon als Kind hatte der Verkehr in der Stadt Auswirkungen auf mein tägliches Leben.

In São Paulo kann eine Strecke von 25 km zu einer 2-stündigen Fahrt werden.

Trotz des großen Verkehrsaufkommens auf den Stadtstraßen kommt es auch im öffentlichen Nahverkehr zu Stoßzeiten zu Staus.

Als ich im Alter von 22 Jahren in die Stadt Münster zog, um Mathematik zu studieren, stieß ich, wie ich sage, auf das Paradies der Fahrräder.

Münster ist auch als Stadt des Fahrrads bekannt und wird von anderen deutschen und internationalen Städten als Vorbild gesehen, wenn es darum geht, Radwege zu planen und ihre Bürger für die Nutzung des Fahrrads zu begeistern. Dies reduziert die Anzahl der Autos auf den Straßen, reduziert den Verkehr und damit den CO2-Ausstoß und den Stress.

In Münster habe ich mir das Fahrradfahren angewöhnt. Wohin ich auch ging, ob Sommer oder Winter, ich fuhr mit dem Fahrrad. Anfangs war es etwas seltsam, weil ich es gewohnt war, meine Sachen mit ins Auto zu werfen. Aber ich kaufte einen guten, wasserdichten Rucksack, um meine Sachen zu schützen, und los ging es mit meinem Maggrela – dem Namen, den ich dem Fahrrad gegeben habe!

Dann bin ich nach Wien gezogen, um mein Masterstudium zu machen. Wien ist eine große Stadt, viel größer als Münster. Während des Umzugs dachte ich, dass ich mit Maggrela nicht die gleiche Mobilität haben würde wie in Müster und dass ich mein Leben an die Fahrpläne der öffentlichen Verkehrsmittel anpassen oder sogar wieder ein Auto haben müsste. Schließlich sind die Entfernungen größer.

Aber dass es in Wien nichts schneller mit dem Fahrrad gibt als mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, ganz zu schweigen vom Auto (denn bis ich einen Parkplatz gefunden habe, bin ich schon etwa dreimal mit dem Fahrrad hin- und zurückgefahren!).

Heute lebe ich in Porto, Portugal, wo ich leider nicht so viel Glück hatte wie Münster und Wien.

Hier sind die Radwege noch nicht bevorzugt.

Aber hier habe ich das Mountainbiken und die Freude am Fahrradfahren für mich entdeckt.

Obwohl die Portugiesen Autos im Alltag bevorzugen, fahren sie viel Mountainbike.

Fahrradfahren ist hier ein Sport. Ich habe Freunde gefunden, die Mountainbike fahren, und wir haben eine sehr nette Gruppe, die wir treffen, um sehr interessante Ausflüge zu unternehmen, wie zum Beispiel den Jakobsweg, oder uns einfach einen Tag Zeit zu nehmen, um die Berge von Gerês zu besteigen



Und wie oben erwähnt, habe ich auch hier in Portugal den Spaß am Motorradfahren entdeckt. Hier ist das Klima im Winter viel milder als in Mitteleuropa, Motorradfahren auf den Autobahnen ist nicht saisonabhängig.

Hier hinterlasse ich einen kleinen Teil meiner Erlebnisse und Entdeckungen in der Welt auf zwei Rädern.

Was meine Freunde bei Kraxe-Wien betrifft, muss ich die kreativen und inspirierenden Rucksäcke erwähnen, die sie entwickelt haben, um uns Radfahrern mehr Komfort, Qualität, Haltbarkeit und Stil zu bieten.

Cycle & Shopper Backpack Canvas oder Cordura ist eines meiner Lieblingsmodelle.

Es begleitet mich bei meinen Mountainbike-Abenteuern, bei der Arbeit, in den städtischen Momenten des Alltags oder auch in der Freizeit.

 Es bietet viel Platz, um meine Arbeits- oder Freizeitgegenstände zu transportieren.

Und für uns Radfahrer gibt es auf der Vorderseite einen reflektierenden Streifen und sowohl das Canvas als auch das Cordura sind 100 % wasserdicht.

Vielen Dank an Ihre Leser für Ihr Interesse an meiner Geschichte. Wenn Sie Fragen oder Neugier zu einem der oben genannten Punkte haben, können Sie gerne den Kommentarbereich unten nutzen.

Danke! Fahre und sei glücklich!
Ângelo